Einsatz Nr. 02 / 2021

Einsatz Nr. 02 / 2021 / 16.01.21 / 02:41 Uhr 

Verkehrsunfall / Suchaktion 

Husum, Stedinger Straße 

Die Ortsfeuerwehren Lemwerder und Altenesch wurden um 02:41 Uhr durch die Polizei und den Rettungsdienst zur Unterstützung zu einem vermuteten Verkehrsunfall alarmiert. Im Bereich der Einsatzstelle wurde kurz zuvor eine verletze und unter Schock stehende Person am Straßenrand gefunden, welche angab Opfer eines Verkehrsunfalls mit einem beteiligten Motorrad geworden zu sein. Da es sich schwer gestaltete Nähere Informationen zu erhalten musste davon ausgegangen werden das im Nahbereich, der durch einige tiefe Straßengräben gekennzeichnet ist, eine weitere verletzte Person liegt. Umgehend leuchteten die Fahrzeuge der beiden Ortsfeuerwehren die Einsatzstelle großflächig aus und suchten die Gräben und Grünflächen nach einer Person ab. Hierzu wurde währenddessen noch der Lichtmastanhänger der Ortsfeuerwehr Bardewisch, ein Polizeihubschrauber sowie die Rettungshundestaffel ( RHOT ) zur Einsatzstelle alarmiert. Mit den Möglichkeiten des Polizeihubschraubers sowie den Rettungshunden konnte somit eine noch größere Fläche zeitnah abgesucht werden. Die verletzte, am Straßenrand aufgefundene Person wurde zeitgleich in ein Krankenhaus eingeliefert. Um ca. 5:45 Uhr beendeten die Einsatzkräfte die umfangreiche Suchaktion ohne Erfolg. Es konnte kein Unfallbeteiligter mit einem Motorrad entdeckt werden. Die Polizei hat die Ermittlungen zum genauen Geschehen aufgenommen. 

 

Einsatz Nr. 01 / 2021

Einsatz Nr. 01 / 2021 / 11.01.21 / 23:36 Uhr

Tragehilfe

Industriebetrieb

An der Fähre

Am späten Montagabend wurde die Kleinalarmschleife der Ortsfeuerwehr Lemwerder zum ersten Einsatz des Jahres 2021 alarmiert. Auf einer Werft kam es zu einem Arbeitsunfall, infolgedessen der Rettungsdienst Unterstützung bei der Rettung des Patienten benötigte. Die Einsatzkräfte des Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeugs (HLF) führten eine Tragehilfe mithilfe einer Schleifkorbtrage durch, mit welcher der Patient schonend vom Unglücksort gerettet werden konnte. Der Patient wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.

Nach ca. 1 Stunde konnte der Einsatz beendet werden.

Neue Wege den Förderverein zu unterstützen!

Der Förderverein der Gemeindefeuerwehr Lemwerder basiert komplett auf Spendengelder der Vereinsmitglieder. Nur durch Ihre Spenden ist es möglich , die Orts- , Kinder-, und Jugendfeuerwehren der Gemeinde bei Ihrer Arbeit zu unterstützen !

Nun gibt es einen neuen Weg den Förderverein bei seiner Arbeit zu helfen !

Mit einem Einkauf bei smile.amazon.de können Sie gemeinnützige Organisationen – wie den Förderverein – direkt unterstützen. Und das alles ohne Nachteil für Sie ! Mit jedem unterstützenden Produkt auf smile.amazon.de erhält die ausgewählte Organisation eine Spende in Wert von 0,5% der Einkaufssumme.

Noch Fragen ?

smile.amazon.de: Einkaufen & Gutes tun.

Silvestertipps

Ein ungewöhnliches Jahr 2020 neigt sich dem Ende. Für alle war dieses Jahr, geplagt durch die CoVid-19 Pandemie , eine Herausforderung. In diesem Jahr gilt ein bundesweites Verkaufsverbot für Feuerwerkskörper. Dazu legten die Bundesländer weitere Verbote fest. In Niedersachsen ist auf belebten Straßen, Wegen und Plätzen das Abbrennen von Feuerwerk und auch das Mitführen von Böllern und Raketen verboten. Welche Orte genau betroffen sind, legen die Landkreise und großen Städte fest. Informieren Sie sich bitte auf den Seiten des Landkreises oder in der aktuellen Corona-Verordnung des Land Niedersachsen !
Dennoch möchten wir Ihnen Tipps für einen sicheren Silvesterabend geben, sofern Sie sich dafür entscheiden noch vorhandenes Feuerwerk auf den zugelassen Plätzen abzubrennen!
Folgendes gilt es zu beachten! So ist das Abbrennen pyrotechnischer Gegenstände in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen sowie Reet- und Fachwerkhäusern verboten generell verboten!
– Lesen Sie die Gebrauchsanweisungen der Feuerwerks-Hersteller genau durch und beachten Sie diese Anweisungen.
– Verwenden Sie nur Feuerwerk mit einer Zulassung der Bundesanstalt für Materialprüfung (BAM Nr. xxx).
– Weisen Sie Ihre Kinder auf die Gefahren beim hantieren mit Feuerwerkskörpern hin. Achten Sie auf die Einhaltung der Altersvorschriften.
– Halten Sie Fenster und Türen zur Jahreswende geschlossen, damit keine Raketen in Ihre Wohnung fliegen können.
– Feuerwerk nur im Freien mit ausreichendem Abstand zu Menschen, Tieren und Gebäuden abbrennen.
Pyrotechnische Gegenstände nicht in Türen und Fenstern oder auf Dächer werfen.
– Starten Sie Raketen nur senkrecht aus standsicheren Flaschen, z.B. aus Getränkekisten oder aus eingegrabenen Rohren.
– Wenn Feuerwerkskörper nicht zünden oder versagen, nicht nachkontrollieren oder nachzünden, sondern mit Wasser übergießen, um unkontrolliertes Zünden zu verhindern.
– Lassen Sie Wunderkerzen von ihren Kindern nur im Freien und unter Aufsicht abbrennen.
Sollte trotz aller Vorsichtsmaßnahmen doch einmal etwas passiert sein, beherzigen Sie die folgenden Punkte:
– Ruhe bewahren und überlegt handeln.
– Rufen Sie die Feuerwehr, den Rettungsdienst oder den Notarzt über die Notrufnummer 112.
– Unternehmen Sie nur eigene Löschversuche wenn Sie sich selbst nicht in Gefahr bringen.
– Den Gefahrenbereich verlassen.
– Fenster und Türen schließen.
– Die Nachbarn warnen.
– Die Feuerwehr einweisen.
– Wenn das Treppenhaus verqualmt ist, bleiben Sie in der Wohnung und machen Sie sich für die Feuerwehr bemerkbar.
Denken Sie auch an Ihre Haustiere, die besonders auf auftretenden Lärm und Lichtreize reagieren können!
Die Gemeindefeuerwehr Lemwerder wünscht Ihnen und Euch einen entspannten und gesunden Start ins neue Jahr!

Einsatz Nr. 57 / BMA

Einsatz Nr. 57 / 09.12.20 / 13:55 Uhr

BMA Alarm klein

Industriebetrieb Flughafenstraße

In der Mittagszeit wurden die drei Ortsfeuerwehren zusammen mit der Polizei und dem Rettungsdient zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage alarmiert. Kurze Zeit später gingen weitere Anrufe ein, die von einer versehentlichen Auslösung der Brandmeldeanlage und somit von keinem Brandereignis berichteten. Der erst eintreffende Einsatzleitwagen (ELW) der Ortsfeuerwehr Lemwerder konnte diese Meldung bestätigen. Somit konnten alle weiteren Einsatzkräfte die Anfahrt zum Einsatzort abbrechen und den Einsatz zügig beenden.

Einsatz Nr. 56 / Technische Hilfeleistung

Einsatz Nr. 56 / 24.11.20 / 10:47 Uhr

Technische Hilfeleistung

Ölaustritt Gewässer

Industriebetrieb Industriestraße / Weser

Am Dienstag wurde die Ortsfeuerwehr Lemwerder zu einer technischen Hilfeleistung alarmiert. Bei einem Industriebetrieb kam es zu einem Zwischenfall, bei dem die Weser mit einer geringen Menge eines Gefahrstoffes verunreinigt wurde.  Die erst eintreffenden Einsatzkräfte vom Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF) und dem Einsatzleitwagen (ELW) wurden an der Einsatzstelle durch die Betriebsfeuerwehr eingewiesen. Diese hat bereits Maßnahmen zur weiteren Ausbreitung des Gefahrstoffes getroffen. Die Einsatzkräfte der eingetroffenen Fahrzeuge unterstützen hierbei von Land, während parallel das Mehrzweckboot (MZB) wasserseitig zur Einsatzstelle anrückte. Das MZB erkundete den Bereich von dem Wasser aus, um die Ausbreitung zu kontrollieren. Ebenfalls wurden die landseitigen Einsatzkräfte beim ausbringen mehrerer Ölsperren unterstützt. Nachdem eine weitere Ausbreitung verhindert wurde, konnte das Gefahrgut mit speziellen Bindemittel aufgenommen werden. Nach ca. 1,5 Stunden wurde der Einsatz beendet.

360° Bilder Anbau Feuerwehrhaus 15.11.2020

Außen

 

 

Innen

Einsatz Nr. 55 / Kleinbrand

Einsatz Nr. 55 / 11.11.2020 / 17:37 Uhr

Kleinbrand

Altenescher Ring

Mit dem Alarmstichwort “Kleinbrand ” wurde die Ortsfeuerwehr Lemwerder am Mittwochabend in den Altenescher Ring alarmiert. Die eintreffenden Einsatzkräfte fanden eine Bewohnerin vor die sich versehentlich aus Ihrer Wohnung ausgesperrt hat, mit der besonderen Gefahr das Essen auf dem Herd drohte in Brand zu geraten. Die Wohnungstür wurde daraufhin gewaltsam geöffnet und der Herd abgeschaltet, das zwischenzeitlich angebrannte Essen wurde mit einer geringen Wassermenge abgelöscht. Die Einsatzstelle wurde an die Polizei übergeben, nach ca. 20 Minuten wurde der Einsatz beendet.