Rettungshundestaffel (RHOT)

Als erste Feuerwehr Niedersachsens hat die Feuerwehr Lemwerder im Jahr 2010 ihre feuerwehrtaktischen Einsatzmöglichkeiten um die Suche nach Vermissten durch Rettungshunde erweitert. Bis dato gab es niedersachsenweit keine Feuerwehr, die über Rettungshunde verfügte. Inzwischen setzen in unserem Bundesland auch andere Feuerwehren auf die Unterstützung speziell ausgebildeter Suchhunde. Und bei uns hat sich seitdem vieles weiterentwickelt. Einsatzzweck der Facheinheit Rettungshunde/Ortungstechnik (RHOT) Lemwerder ist es, vermisste und verschüttete Personen durch speziell ausgebildete Hunde aufzuspüren. Der Großteil unserer Hunde wird dual für die Trümmer- und Flächensuche ausgebildet. Mit Ausnahme unserer Mantrailer, die auf das Aufspüren von Individualgerüchen trainiert werden: Sie werden ausschließlich als Personenspürhunde geführt. Neben der Suchhundearbeit spielt die technische Ortung eine wichtige Rolle So hat sich als sinnvolle Ergänzung zur Geruchsleistung der Hundenase die Unterstützung durch Wärmebildkamera, Horchmikrofonen, spezieller Suchkamera und Drohne herauskristallisiert. Der Umgang mit diesen Hilfsmitteln ist daher ebenfalls Teil unserer Ausbildung und der Übungsdienste. Viele von uns sind auch im Rettungshundesport aktiv. Regelmäßig nehmen wir an Prüfungen der IRO teil. Darüber hinaus sind wir auf nationaler wie internationaler Ebene im Austausch mit anderen Hundeführern und -ausbildern. Die Einsatzüberprüfung erfolgt nach den Mindeststandards des Deutschen Feuerwehrverbandes.